Untersuchungen vor dem Zuchteinsatz

Untersuchung auf erbliche Katarakt, Progressive Retina Atrophie (PRA) und Linsenluxation

Ab dem 01.01.2003 muss für alle PRT zum Zeitpunkt der Zuchtverwendung (Deckakt) ein gültiger Untersuchungsbefund auf Progressive Retina Atrophie (PRA), Linsenluxation (LL) und erbliche Katarakt, sowie die Gen-Untersuchung auf PLL beim Hauptzuchtwart vorliegen.

Ein Augenuntersuchungsbefund gilt als gültig, wenn die Untersuchung nach Vollendung des ersten Lebensjahres erfolgt ist und das Datum der Untersuchung nicht länger als zwei Jahre zurück liegt. Abweichend hiervon bleibt ein Augenuntersuchungsbefund, bei welchem die Untersuchung nach dem vollendeten fünften Lebensjahr des Hundes erfolgt ist, lebenslang gültig.

Der vom Züchter/Halter/Eigentümer für die Untersuchung in Anspruch genommene Tierarzt muss Mitglied des „Dortmunder Kreises (DOK) – Gesellschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen bei Tieren e.V.“ sein.

Die Zucht mit PRT, bei welchen Progressive Retina Atrophie (PRA), Linsenluxation oder erbliche Katarakt festgestellt wurde, ist verboten.

Link zur Homepage des Dortmunder Kreises: www.dok-vet.de




Untersuchung auf Patellaluxation

Seit 2004 muss für alle PRT zum Zeitpunkt der Zuchtverwendung (Deckakt) ein gültiger Untersuchungsbefund auf Patellaluxation (PL) beim Hauptzuchtwart vorliegen.

Ein PL-Untersuchungsbefund gilt als gültig, wenn die Untersuchung nach Vollendung des ersten Lebensjahres erfolgt ist und auf dem VDH-Untersuchungsformular dokumentiert ist. Der PL-Untersuchungsbefund ist lebenslang gültig.

Der vom Züchter/Halter/Eigentümer für die Untersuchung in Anspruch genommene Tierarzt muss dem Bundesverband für praktische Tierärzte (BpT) angehören und an einer Fortbildung für Patellauntersuchungen teilgenommen haben.

Die Zucht mit PRTn, bei welchen Patellaluxation (PL) festgestellt wurde, ist verboten.

Die Untersuchungen dürfen nur Ärzte des BpT (Bundesverband Praktizierender Tierärzte) durchgeführt werden.

Link zur Homepage des Bundesverbandes für Praktizierende Tierärzte: www.tieraerzteverband.de




DNA-Analyse, DNA-PLL sowie SCA und LOA

Seit 2003 muss im PRTCD von allen Zuchthunden vor der Zuchtverwendung eine Blutprobe für eine DNA-Analyse entnommen und eine DNA-Analyse nach den Vorgaben des PRTCD veranlasst werden.

Seit 01.06.2011 muss gleichzeitig mit dem angeforderten Formular die Untersuchung auf DNA-PLL und seit 01.03.2018 zusätzlich die Untersuchung auf DNA-SCA und DNA-LOA veranlasst werden.

Das hierfür zu verwendende Formular müssen Sie bei der Zuchtbuchstelle anfordern (gerne auch per E-Mail). Senden Sie bitte hierzu die Rückseite der Ahnentafel zwingend mit.    zbst@prtcd.de